Einige von über 2000 Ordinierten der
Buddhistischen Gemeinschaft Triratna

aktualisiert im Juni 2016
Ergänzungen aus 2016 sind fett gedruckt

.
Urgyen Sangharakshita  Sangharakshita ist Engländer. 
der inzwischen 91-jährige lebte 20 Jahre als Mönch in Indien, bevor er 1967 die Freunde des Westlichen Buddhistischen Ordens (damals: FWBO, heute: Buddhistische Gemeinschaft Triratna) und 1968 den Westlichen Buddhistischen Orden  gründete. Sein Ziel war es, einen zeitgemäßen Buddhismus zu etablieren, der auf allen großen buddhistischen Traditionen aufbaut. Die buddhistische Gemeinschaft Triratna ist inzwischen in allen Kontinenten vertreten. 

Sangharakshita ist unser Lehrer.

Die folgenden Ordensmitglieder haben uns in Gelnhausen besucht und unterstützt, dafür sei ihnen herzlich gedankt!
Dharmadipa
besuchte uns im 2010. Dharmadipa unterrichtet Dharma und Meditation am Retreatzentrum Padmaloka (Norfolk, U.K.), wo sich Männer aus ganz Europa auf die Ordination im Triratna-Orden vorbereiten. Er ist einer der beiden Kalyana Mitras (Mentoren, erfahrenere Freunde) des Leiters der Meditation am Obermarkt, Horst Gunkel. Dharmadipa hat bei uns  2014 eine Veranstaltung zur Vertiefung unserer Praxis der metta bhavana geleitet.
Bodhimitra ist Holländer
Er leitete 10 Jahre lang das Buddhistische Zentrum in Essen. Danach lebte und lehrte er im Retreatzentrum Vimaladhatu im Sauerland, das er selbst gestaltete und prägte, inzwischen leitet er Triratna Arnsberg, die Sauerland-Sangha.

Bodhimitra weihte am 28. August 2009 unseren Schreinraum in Gelnhausen. Er kam auch in der folgenden Jahren nach Gelnhausen und hat damit seitens des Triratna-Ordens so etwas wie eine Patenschaft zu uns aufgebaut. Letztmals besuchte er uns im April 2016, als er am Sonntagsstudium sowie an einer Sitzung des Sangha-Teams teilnahm und auch im Oktober wird er wierder kommen.

Dhammaloka 
Dhammaloka ist zusammen mit Dharmapriya der Begründer des Ordens in Deutschland. Er baute das erste deutsche Zentrum des Ordens in Essen auf und gründete den do-Verlag. Für diesen ist er Übersetzer der Werke Sangharakshitas ins Deutsche. Dhammaloka lebt und lehrt heute in Birmingham, gibt aber auch Kurse in Deutschland, Singapur und China. Sein Buch "Säe eine Absicht ... ernte ein Leben" ist erhältlich bei Meditation am Obermarkt.

Er gastierte bereits sechs Mal in Gelnhausen, leitete Workshops und gab einen öffentlichen Vortrag in der Zehntscheune. 2014 leitete er unsere Wesak-Feier (höchster buddhistischer Feiertag). Letztmals war er im November 2015 bei uns, und im November 2016 wird Dhammaloka einen Workshop zum Thema Sangha leiten.
Nagadakini 
Seit über 20 Jahren steht sie in enger Verbindung mit Russland und unterrichtet dort 1 - 2 Mal im Jahr Meditation und Buddhismus. Weniger sichtbare Herzensanliegen sind zum einen ökologische Fragen, das Einbeziehen unserer Umwelt und Gesellschaft in unsere Praxis, und zum anderen die Rolle von Frauen, das Aufheben von kulturell, gesellschaftlich oder biologisch bedingten Vorurteilen und der daraus entstehenden unterschiedlichen Beurteilung und Behandlung. Im Hinblick auf die buddhistische Lehre fühlt sie sich der tibetischen Ausprägung am engsten verbunden. Sie weilte 2009 bei uns in Gelnhausen. 2013 war sie wieder bei uns und leitete uns in Mantren und die Arbeit mit Dämonen ein.
Sraddhabandhu 

Sraddhabandhu ist Halb-Holländer, hat aber immer in Deutschland gelebt, und zwar bis 2014 in Düsseldorf, wo er die Aktivitäten der Triratna Gemeinschaft koordinierte, seit 2014 ist er in Berlin.
Er ist das Ordensmitglied, das uns am häufigsten in Gelnhausen besuchte, jährlich mindestens einmal, teilweise für bis zu fünf Tage, da ihn bereits seit 20 Jahren eine spirituelle Freundschaft mit Horst verbindet. Letztmals war er im Februar 2016 bei uns. Er wird im September nochmals nach Gelnhausen kommen.
Amogharatna
ist Vorsitzender des Buddhistischen Tores Berlin, des Zentrums der Buddhistischen Gemeinschaft Triratna in der deutschen Hauptstadt. Er besuchte uns - nicht nur - um einen Einblick in die deutsche Geschichte am Beispiel einer ehemaligen Freien Reichsstadt zu nehmen. Amogharatna ist Engländer, er spricht deutsch. 
Lalitaratna

lebt derzeit in Berlin. Früher praktizierte er in Southampton (U.K.), wo er unter anderem buddhistsche Seelsorge in der Mörderabteilung des Gefängnisses betrieb. Er leitete sowohl Meditationsgruppen von Mördern, als auch von Studenten und von Hausfrauen und anderen normalen Menschen. Lalitaratnas Name heißt "verspieltes Juwel"; wer diesen humorvollen Mann kennt, weiß, dass dieser Name ihn treffend beschreibt. Er ist Halb-Engländer, Halb-Ire. Lalitaratna zeigte sich beeindruckt von der Geschichte Gelnhausens, insbesondere hinterließen die historischen Gräueltaten gegen Juden, Hexen und im 30-jährigen Krieg einen nachhaltigen Eindruck bei ihm.
Vidyagita 

gehört zum Essener Buddhistischen Zentrum. Sie engagiert sich speziell in Veranstaltungen für Schulklassen und Lehrer, Angebote von Kunst und Kultur sowie interreligiöse Kontakte. Besonders am Herzen liegt ihr auch die ästhetische Gestaltung der Räume in Essen und in unserem Meditationshaus im Sauerland. Sie nahm in Gelnhausen an einer Erlebnis-Stadtführung über die Marienkirche teil. 
Dayanidhi

Dayanidhi gehört dem Leitungsteam des Essener Buddhistischen Zentrums an, dort ist er verantwortlich für Finanzen und leitet Studiengruppen. Er ist außerdem Mitrabetreuer der Gemeinschaft.  Er besuchte uns 2009, um an der Einweihung des Gelnhäuser Schreinrazumes teilzunehmen. 2010 war er erneut in Gelnhausen.
Aryamaitri 
ist das erste Ordensmitglied, das uns in unserem Meditationsraum in Gelnhausen besuchte, im August 2009. Er ist genau das, was sein Name Aryamaitri sagt: Ein edler Freund. Er leitete die Triratna-Aktivitäten in Hamburg. Aryamaitri arbeitet in der PS-Bewegung unserer Gemeinschaft, die sich vor allem mit spiritueller Ökologie (Tiefenökologie) befasst. PS steht dabei für paticca samuppada, die Lehre des Buddha von der Bedingten Entstehung, die sich mit der Notwendigkeit vernetzten Denkens befasst. 2012 studierte Aryamaitri wiederholt mit dem Gelnhäuser Studienkreis Lehren von Sangharakshita. Aryamaitri besuchte uns 2013 erneut und nahm am Offenen Meditationstag, am Studientag und am Buddhismus-Kurs teil. Danke! Aryamaitri war letztmals im 20. April 2015 bei uns.
Dharmapriya

ist eines des Senior-Order-Members, er wurde bereits 1981 ordiniert und baute zusammen mit Dhammaloka den Orden in Deutschland auf. Heute lebt er in einer buddhistischen Männer-WG in Berlin, meist ist er jedoch unterwegs, denn er ist nicht nur ein sehr geschätzter Buddhismus-Referent, sondern er bildet auch Iyengar-Yoga-Lehrer fort, schwerpunktmäßig in Europa und Lateinamerika. Es war schön, Dharmapriya anlässlich der Einweihung des Gelnhäuser Meditationsraums und bereits einen Monat später wieder bei uns begrüßen zu können. Er ist Kanadier. Er war seit 2009  insgesamt viermal zu Gast in Gelnhausen.
Nirmala 
Nirmala ist Anagarika, d. h. er hat das Zölibatsgelübde zusätzlich zu seinen Ordinationsgelübden aufgenommen.  Nirmalas besondere Liebe gilt Meditation und Natur. Er macht jedes Jahr mehrere Meditations-Einzelklausuren an abgelegenen Plätzen und möchte auch andere Menschen zu tieferen Meditationserfahrungen ermutigen. Er leitet die Veranstaltungen der buddh. Gemeinschaft Triratna in Duisburg, außerdem am Buddhistischen Zentrum Essen verschiedene Studiengruppen und den Meditations-Praxisabend. Er referierte 2013 bei uns über Ethik und Sexualität und ist im Oktober 2014 mit uns gewandert.
Maitricarya 
leitet das Buddhistische Zentrum Minden in der Obermarktstraße. Er kam zur Weihung unseres Meditationsraums am Obermarkt im August 2009. Maitricarya kam überraschend zu unserem Filmabend am 23. Januar 2016 extra aus Minden angereist.
Dayajina 

besuchte uns 2010 und wanderte mit uns auf dem meditativen Wandertag. Er arbeitete von Herbst 2010 bis 2015 im Retreatzentrum Padmaloka in Norfolk (U.K.).  Inzwischen ist er Koordinator im Mindener Triratna-Zentrum.
Abhayada 


Abhayada begegnete dem Buddhismus 1993 mit 18 Jahren. 2003 wurde er in den Triratna-Orden aufgenommen und erhielt den Namen "Abhayada" ("Geber von Furchtlosigkeit"). Er lebte sieben Jahre lang in einer buddhistischen WG und arbeitete einige Jahre in einem buddhistischen Betrieb. Derzeit ist er selbstständiger Achtsamkeitstrainer bei breathworks, einem Anbieter von Seminaren zu Schmerz- und Stressmanagement. Im Essener Zentrum unterrichtet er u.a. am offenen Abend donnerstags. Bei uns leitete er 2011 eine Veranstaltung, in der er über breathworks informierte.
Karunabandhu
Karunabandhu besuchte uns 2011, er lebt in Berlin und arbeitet dort im "Buddistischen Tor", einem Zentrum des Triratna-Ordens.
Satyasthira

Satyasthira aus Berlin besuchte uns 2012 und erläuterte uns, auf welche Weise man über die fünf khandhas, die fünf Gruppen, aus denen Menschen bestehen, reflektiert.
Dharmadeva
Dharmadeva kommt aus Essen und arbeitet dort als Ingenieur im Management eines großen Unternehmens. Ihm ist es ein großes Anliegen den Dharma weiterzugeben. Dharmadeva hat uns 2012 besucht und uns über die Dimensionen der buddhistischen Lehre informiert.
Upekshalila 


Upeksalila ist die erste Ordensfrau aus Hessen; sie wurde 2012 ordiniert und hat 2013 den Offenen Abend bei uns in  Gelnhausengeleitet. Upekshalila leitet die regelmäßigen Triratna-Veranstaltungen in Wiesbaden.

Moksasiddha (Bild anklicken zum Vergrößern)
Moksasiddha gehört zum Team, welches das Berliner "Buddhistische Tor" leitet, wie das Zentrum der Buddhistischen Gemeinschaft Triratna in Berlin heißt. Im brügerlichen Leben als Chefarzt tätig, war es irgendwie passend, dass er als einer der engagiertesten Kräfte beim Umbau eines Teils des Berliner Urban-Krankenhauses in ein Buddhistisches Zentrum tätig war. Hiervon hat er uns am 28. April berichtet.

Padmaketu 
Besucht uns im Juni 2016, sie leitet den Verein Buddhawege e.V., in dem die do-evolution-Bücher erscheinen.

Zur Heimatseite gelnhausen-meditation.de